“Kommt wir wolln Laterne laufen, das ist unsre schönste Zeit…”

Die Spielarena der Kita war mit Lichterketten und Lampions geschmückt, Laterne-Lieder spielten von CD, alle Stutenmänner waren aufgegessen und die Kinder konnten es kaum noch erwarten, mit ihren in den letzten Wochen gebastelten Laternen jetzt endlich auch laufen zu dürfen. So begann fast jeder Tag in der Martins-Woche hier bei uns in der Einrichtung.

Bisher haben die Laternen in den Gruppen der Kita gehangen, so dass jeder sie bewundern konnte. Es gab Waschbären und Füchse, Sonnen und Sterne, Autos, Zebras, Drachen und Schmetterlinge. Sogar Marienkäfer und Eisbären waren zu finden, Einhörner und Eulen, Monster, Mäuse und vieles mehr. Bunt leuchteten die Laternen der Kleinsten und uns stellte sich die Frage, was heller strahlt – die Augen der Kinder oder die Vielfalt der Laternen. Auch wenn wir unseren Laternenzug mit den Familien leider absagen mussten, ließen wir uns und den Kindern dennoch nicht die Freude des Laternenfestes nehmen. Jede Gruppe hat in dieser Woche an einem Tag mit den Kindern ein Stutenmann-Frühstück genossen und danach in der stimmungsvoll geschmückten Spielarena ein ganz spezielles Laternenfest gefeiert. Sogar Martin höchstpersönlich kam an einem Tag vorbei und hat von seinen Erlebnissen damals erzählt. Die Ähnlichkeit mit Chris Eggermann war sicherlich reiner Zufall. An den anderen Tagen gab es eine Bildergeschichte für die ganz Kleinen und eine ausführlichere Martinsgeschichte für alle anderen.  So ein Bilder – Kino ist schon ein besonderes Erlebnis. Bis zum Abholen oder Mittagessen konnten die Kinder dann mit ihren Laternen in der Halle noch viele Runden drehen, die Kunstwerke der anderen Kinder bestaunen und sich am Licht und der Musik erfreuen.

Jetzt dürfen die Laternen mit nach Hause, und vielleicht gibt es ja noch den einen oder anderen Spaziergang im Dunkeln mit Mama und Papa in den nächsten Tagen, um die Laternen leuchten zu lassen.

 

Besondere Zeiten…

erfordern besondere Maßnahmen. Was haben wir nicht in diesem Jahr schon alles anders machen oder gar ausfallen lassen müssen. Corona fordert Flexibilität und Kreativität von uns. Und von den Familien unserer Kinder. So hatten wir uns ein wunderbares Konzept überlegt, wie wir einen Elternabend gestalten können, der allen Auflagen und Bestimmungen gerecht wird – jede Gruppe für sich an einem anderen Tag.  Viele der Eltern hatten ihre Teilnahme bereits zugesagt, doch dann mussten wir doch wieder alles ändern. Ein neues Wahlsystem musste her, denn wir brauchen ja einen Elternrat, das ist gesetzlich so festgelegt. Demnächst steht der Rat der Tageseinrichtungen an, dort werden unter anderem Vorgehensweisen festgelegt und Schließungstage für das laufende Kindergartenjahr besprochen. Und wir legen großen Wert auf eine gute Elternarbeit, die ein passendes Bindeglied zwischen der Elternschaft und dem Team bildet.

Aber auch hier hatten wir eine passende Idee – Briefwahlunterlagen mussten her. Danke an alle Eltern, die sich nicht nur eine Mitarbeit im Elternrat vorstellen können und sich demnach zur Wahl stellen, sondern die auch noch kurzfristig einen kurzen Steckbrief verfasst haben, den wir gemeinsam mit den Wahlzetteln  nun an alle Familien verteilen konnten. Die Möglichkeit, sich  persönlich an einem Abend den übrigen Eltern vorzustellen, ist in diesem Jahr leider nicht gegeben. Eine Woche lang werden wir nun Stimmzettel sammeln und wir hoffen hier auf eine große Wahlbeteiligung – zumal ja auch den Eltern nun die Gelegenheit zur Wahl gegeben ist, die nicht am Abend hätten kommen können. Ähnlich, wie wir auch im vergangenen Jahr die Wahl unabhängig vom Elternabend hatten stattfinden lassen.

Das einzige, was wir nicht ersetzen können, ist das gegenseitige Kennenlernen der Eltern. Gerade für die neuen Familien ist dieser erste Elternabend immer eine gute Gelegenheit. Aber es gibt ja auch Kinder, die nur innerhalb des Kindergartens die Gruppe gewechselt haben, und diese Eltern hätten auch gerne mal gesehen, welche Kinder und Eltern denn nun zur neuen Gruppe gehören. Wir versprechen, dass wir dies sobald es möglich ist, nachholen werden.

Zudem haben wir noch eine besondere Überraschung in Arbeit – wir werden in den nächsten Tagen Videos erstellen, um uns, unsere Arbeit und unsere Gruppen vorzustellen. Auch für uns ist dies wieder eine neue Herausforderung, aber wir wollen doch zeigen, wie es bei uns aussieht, mögliche Fragen beantworten und ein wenig Elternabend-Informationen in laufende Bilder fassen.

Mal abwarten, was diese Zeit noch alles mit sich bringt…

Little Bird Anmeldung

schnuppern – informieren – fragen – anmelden…

In der ersten Jahreshälfte mussten wir leider mehrere Anmeldetage für neue, interessierte Familien absagen. Nun haben wir uns im Team ein verändertes Konzept überlegt, welches uns trotz Hygiene-Bedingungen und Corona-Bestimmungen eine Durchführung dieser Anmeldetage ermöglicht.

Wir werden die interessierten Familien in der Einrichtung begrüßen, wenn der Tagesbetrieb mit Kindern beendet ist. Die Familien melden sich wie bisher zu einem der auf der Startseite und im Kalender angegebenen Termine an. Um die Gruppen möglichst klein zu halten und mehreren Familien eine Teilnahme zu ermöglichen, bitten wir Sie, sich mit nur einem Elternteil anzumelden. In der Kita gilt “Maskenpflicht”.

Wir nehmen uns Zeit, bei einem Rundgang durch die Einrichtung über unsere tägliche Arbeit und Konzeption zu informieren und Fragen zu beantworten. Die Anmeldung für eines der kommenden Kindergarten-Jahre erfolgt weiterhin über das Elternportal “Little Bird” des Oberbergischen Kreises. Den Link zu dieser Seite finden Sie über den “Anmelde-Button” auf der Starseite unserer Homepage.

Auf die Plätze…  fertig… los…!!!

Wir starten in das neue Kindergartenjahr. Ob wir jedoch mit dem Laufrad losdüsen können  oder uns eher an das Tempo der kleinen Schnecke halten müssen, wissen wir noch nicht so genau. Aber wir freuen uns auf jeden Fall und stehen erwartungsvoll an der Startposition – so wie die zwei auf dem Foto.

Wir freuen uns darauf, die Kolleginnen wiederzusehen. Unser Team wird in diesem Jahr durch zwei weitere pädagogische Fachkräfte ergänzt und gestärkt. Zudem bekommen wir, zunächst bis Dezember, stundenweise Unterstützung für die Durchsetzung der uns auferlegten Hygienemaßnahmen.

Wir freuen uns natürlich auf eure und unsere Kinder, die wir zum Teil seit März nicht mehr gesehen haben. Über den Sommer verändern sie sich ja meist schon, auch wenn man sie nur drei oder vier Wochen  nicht sieht. Aber fünf Monate? Das wird für alle spannend und sicher auch wieder schön.

Und wir freuen uns auf unsere „Neuen Familien“, die uns ab sofort ihre Kinder anvertrauen. Manche kommen als erstes Kind der Familie zu uns, andere als Geschwisterkinder. Der eine oder die andere wird nun gemeinsam mit der großen Schwester oder dem großen Bruder die Einrichtung besuchen oder die Cousine darf ab sofort auch in einer der Gruppen spielen und lernen. Wir begrüßen  alte Bekannte, die schon vor Jahren Kinder bei uns hatten. Und es kommen Familien zu uns, die unseren Laternenzügen oder Sommerfesten schon seit längerem die Treue halten und nun endlich selbst Teil von uns werden.

Laut Informationen des Familienministeriums soll der eingeschränkte Regelbetrieb ja nur noch für die kommende Woche gelten. Wir werden die jeweiligen Aktualisierungen – wie bisher  – zeitnah an die Familien weitergeben. Und wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich wie immer an die Leitung Katrin Knobloch unter 02261 – 470160.

Liebe Eltern…

nach nun sechs Wochen im eingeschränkten Regelbetrieb und einigen Wochen im Lockdown möchten wir uns bei Ihnen herzlich bedanken! Die Corona-Pandemie stellte uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Wir wissen, mit welchen Härten sie als Eltern unter den derzeitigen Umständen zu kämpfen hatten und haben, um Familie und Beruf irgendwie gemeinsam hinzubekommen. Über die Öffnung unserer Kindertagesstätte am 08.06.2020 haben wir uns sehr gefreut, und doch ist die Situation für Sie als Eltern weiterhin nicht einfach. Aus diesem Grund sind wir Ihnen unglaublich dankbar, dass wir diese Zeit in einem partnerschaftlichen Miteinander gut bewältigen konnten. Vielen Dank für Ihr Engagement und auch das gegenseitige Verständnis! Nur gemeinsam mit Ihnen als Eltern ist es uns gelungen, die letzten Wochen erfolgreich zu meistern.

Sehr viel Geduld und Verständnis haben wir Ihnen in der letzten Zeit auch in Bezug auf Krankheitssymptome abverlangt. Kinder durften und dürfen generell nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Symptome waren und sind dabei unerheblich. Zudem durften und dürfen Kinder nicht betreut werden, wenn andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome aufweisen. Dies bedeutete, dass wir Ihre Kinder mit einer Erkältung, Schnupfen, Husten usw. nicht betreuen durften. Wir wissen auch hier um Ihre Not und um die schwierige Situation für Eltern die arbeiten müssen. Auch hier ein großes Dankeschön für Ihr Verständnis!

Da ich bis heute keine weitere Information aus dem Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten habe, gehe ich davon aus, dass wir am 10.08.2020 weiterhin im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen werden. Wir informieren Sie, sobald wir neue Informationen erhalten.

Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne, erholsame und besonders gesunde Ferienzeit! Wir freuen uns auf ein weiteres schönes Kindergartenjahr mit Ihnen und vor allem mit Ihren tollen Kindern!

 

Liebe Grüße,

Ihr Kindertagesstättenteam

und Leiterin Katrin Knobloch

 

Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel…

Als sie klein waren, bekamen sie bei uns Wurzeln – die Kinder, die uns alle gebracht wurden. Egal, ob knapp zwei Jahre alt oder schon fast vier, ein jedes von ihnen hat seinen Platz gefunden in der Kita. So wie ein Löwenzahn seinen Platz findet, wo er Wurzeln schlägt. Dazu braucht er nicht viel, ihm reicht ein bischen Platz, eine kleine Rille im Asphalt, sandiger Boden, Wiese, dazu gelegentlich Wasser, Sonne und nette Menschen, die ihn nicht als Unkraut und wertlos rausreißen. So haben auch die Kinder ihren Platz gefunden zwischen all den anderen Kindern der Kita und ihrer Gruppe. Einen Platz zum Lernen und Lachen, einen Platz zum Spielen und Toben, zum Kneten und Malen, zum Singen und Tanzen. Freundschaften wurden geschlossen und Beziehungen zwischen uns als Erzehrinnen und den Kindern und deren Eltern wuchsen.

Die Kinder haben sich entwickelt. Es sind wunderbare Blumen aus ihnen geworden, die mit Leichtigkeit und Unbefangenheit von sich reden machen. Wie eine Pusteblume haben sie sich zu einem Kreis großer Schulkinder entwickelt, die uns immer wieder zum Staunen und Lachen bringen, die ihre neuen Aufgaben aus dem HLL Programm mit einer Leichtigkeit und Begeisterung erledigen und die allen Einschränkungen zum Trotz sich ihre letzten Kindergartenwochen nicht haben verderben lassen. Sie sind zu einer Gruppe zusammengewachsen, sind eine Einheit geworden, und haben diese letzte Zeit zu ihrer Zeit gemacht. Selten wurde so intensiv miteinander gespielt, wie in diesen letzten Tagen. Man merkt, dass die Kinder sich vermisst haben in der Zeit der Schließung und wir haben den Eindruck, sie wollen nun alles nachholen und noch erleben, was nur geht bis zum wirklich letzten Tag am 17.Juli.

Jetzt geht diese Zeit zuende. Wir haben die Kinder in einem kleinen Kindergartengottesdienst verabschiedet, in dem wir ihnen deutlich gemacht haben, dass Gott sie immer begleitet und behütet, wohin sie auch gehen. Ein kleiner Schlüsselanhänger-Fuß mit Spruch erinnert sie daran. Auch haben wir in den letzten Tagen mit unseren Zahnlückenclub Kindern und deren Eltern Abschied gefeiert, teils mit Schatzsuche rund um den Kindergarten, mit einer Fotoralley, mit Schatzsuche im Wald, Ponyreiten, Grillen, Eis Essen, mit zu lösenden Aufgaben, mit Seifenblasen und Luftballons. Jeder Gruppe für sich hat einen Nachmittag gestaltet, der unseren gegebenen Auflagen gerecht wurde. Und Dank Mund-Nasen-Schutz und auf den Boden gemalten Abstandshaltern konnten sogar die Eltern zum Abschluss des Tages eingeladen werden. Dann wurde berichtet von den Erlebnissen des Tages, gegessen und getrunken und die Kinder bekamen ihr Portfolio überreicht. Eine wunderbare Erinnerung an die erlebte Kindergartenzeit. Fotos und Gebasteltes zeigen die Entwicklung des Kindes und lassen noch einmal die vergangenen Jahre Revue passieren.

Und die einzelnen Pusteblumenschirmchen beginnen zu fliegen. Sie lösen sich nach und nach aus dem Kreis und finden einen neuen Platz, an dem sie wiederum Wurzeln schlagen werden. Ein neuer Abschnitt wartet auf sie – die Grundschule. Auch dort werden sie wieder Wurzeln schlagen, sie werden ihre Zeit mit all den anderen Grundschülern genießen, werden auch hier viel Neues lernen, lachen, spielen und toben. Und wenn ihre Zeit dort zu Ende geht, werden sie erneut als Pusteblumenschirmchen weiterfliegen und neue Wurzeln schlagen.

Wir sind froh und dankbar, dass wir sie auf einem Teil dieses Weges begleiten durften, dass wir ihnen Wasser und Sonne zum Wachstum waren und dass wir sie nun als wunderbare Pusteblumen schicken dürfen. Viele Kinder wünschen sich etwas, wenn sie eine Pusteblume auf die Reise schicken. Wir aber wünschen der Pusteblume etwas – dass jeder und jede Einzelne von ihnen einen schönen neuen Platz zum Wurzeln schlagen findet, dass sie manchmal an uns zurückdenken und all das, was wir ihnen mitgegeben haben, brauchen können in ihrem Leben. Dass sie nicht vergessen, wie wichtig Freundschaft, Gemeinschaft und Zusammenhalt ist. Und dass sie immer begleitet werden von unseren Gedanken und Wünschen und ganz besonders vom Segen Gottes, den wir jedem einzelnen Kind zum Abschied zugesprochen haben.

Himmel Kreuz & Quer

Kreuz & Quer…

…geht es manchmal nicht nur am Himmel zu, sondern scheinbar auch bei allen neuen Erlassen, Empfehlungen und Auflagen, die wir für einen Neustart am 8.Juni 2020 im Kindergarten Alltag bedenken und erfüllen müssen. Viele Fragen sind aufgekommen, nicht nur für die Eltern, sondern auch für uns Erzieherinnen.

WIR BITTEN SIE, ALLE INFORMATIONEN GRÜNDLICH ZU LESEN.

Alle wichtigen Informationen finden Sie in diesem Bericht, sowie in dem nebenstehenden Bericht  “Los geht´s…“.  Wenn Sie als Eltern in den nächsten Tagen das erste Mal die Kita wieder besuchen, bekommen Sie beide Berichte als Elternbrief von uns, damit Sie auch alles Wichtige zusammengefasst in der Hand halten.

Offen blieb bisher für uns alle die Frage, was „eingeschränkter Regelbetrieb“ in der Umsetzung für den Kindergarten und die Betreuung Ihrer Kinder bedeutet.

Zunächst einmal bedeutet es, dass sich die Betreuungszeiten Ihres Kindes von bisher 25 auf 15 Stunden reduzieren, von bisher 35 auf 25 Stunden (Blockkinder) und von bisher 45 auf 35 Stunden (Tagesstättenkinder). Die Reduzierung der Betreuungszeiten bedeutet KEINE Änderung Ihres Betreuungsvertrages, sondern nur eine zeitweilige Einschränkung der Betreuungszeiten. Ihr mit der Tagesstätte geschlossener Betreuungsvertrag bleibt in vollem Umfang bestehen. Ob es einhergehend mit der Reduzierung der Betreuungszeiten auch eine Reduzierung der Beiträge gibt, liegt weiterhin in der Hand der Landesregierung und nicht beim Träger der Tagesstätte.

Der eingeschränkte Regelbetrieb und die Reduzierung der Betreuungszeiten treffen auch auf die Kinder der bisherigen Notbetreuung zu, die bisher den vollen Betreuungsumfang nutzen konnten.

Generell gilt derzeit, dass die Kindertagesstätte von 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr geöffnet ist. Die Tür der Kita bleibt geschlossen und Sie klingeln an der Gruppe Ihres Kindes, um das Kind an die Erzieherin zu übergeben.

Eine „neue“ Betreuungszeit von 15 Stunden (zuvor 25 Stunden) bedeutet, dass Sie Ihr Kind in der Zeit von 9-12 Uhr in die Betreuung bringen dürfen. Die Kinder bleiben, wie bisher, nicht zum Mittagessen. Aus organisatorischen Gründen werden die Kinder zwischen 8:30 Uhr und 9 Uhr gebracht und zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr abgeholt.

Die „neue“ Betreuungszeit von 25 Stunden (zuvor 35 Stunden) bedeutet, dass Sie Ihr Kind von 8 Uhr bis 13 Uhr in die Kita bringen dürfen. Aus organisatorischen Gründen liegt der Zeitraum des Bringens zwischen 7:30 Uhr und 9 Uhr und der Zeitraum des Abholens zwischen 12:30 Uhr und 13 Uhr. Es besteht die Möglichkeit, ein warmes Mittagessen zu bekommen, wie es bisher bei den Blockkindern auch der Fall war. Sollte Ihr Kind nicht zum Mittagessen bleiben, gilt auch in diesem Fall die Abholzeit zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr.

Und die „neue“ Betreuungszeit von 35 Stunden (zuvor 45 Stunden) bedeutet, dass Ihr Kind die Kita im Zeitraum zwischen 7:30 Uhr und 14:30 Uhr besuchen darf. Auch hier gilt die Regelung für das warme Mittagessen und die festgelegte Abholzeit (11:30 Uhr bis 12 Uhr), sollte das Kind nicht zum Essen bleiben.

SOLLTEN SIE MIT DIESER REGELUNG AN EINZELNEN ARBEITSTAGEN EIN PROBLEM HABEN, BITTEN WIR SIE, DAS MIT DER LEITUNG KATRIN KNOBLOCH (02261-470160) ZU BESPRECHEN.

Sie wissen aus unserer bisherigen Zusammenarbeit, dass wir versuchen, für alle Probleme eine Lösung zu finden. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Zusammenarbeit.

Ihr Team der Kita Kreuz & Quer

 

los gehts...

Los gehts…!!!

Ab sofort dürfen die Kinder des Zahnlückenclubs wieder in die Kita und ab dem 8. Juni 2020 auch alle anderen Kinder. Wir freuen uns schon sehr darauf, mit Euch wieder zu spielen und zu lachen, wir möchten Bücher mit Euch lesen, basteln, malen, singen und sicher haben wir uns ganz viel zu erzählen. Und Ihr könnt endlich Eure Freunde wiedertreffen. Wir freuen uns auf Euch und hoffen, dass wir alle gesund bleiben und ein paar schöne Kindergartentage in diesem Sommer miteinander verbringen können.

Liebe Kita-Eltern!

Für Sie haben wir einige wichtige Informationen, den Neustart betreffend. Wir mussten viel planen und organisieren, um mit dem zur Verfügung stehenden Personal einen eingeschränkten Regelbetrieb möglich zu machen. Bitte beachten Sie, dass sich die Betreuungszeiten der Kinder zunächst von 25 auf 15, von 35 auf 25 und von 45 auf 35 Stunden verringern. Wir bitten Sie, dies bei Ihren Planungen zu berücksichtigen und es entsprechend unserer „neuen Öffnungszeiten“ auch zu bedenken. Zudem haben wir noch immer viele Auflagen und Anweisungen zu beachten.

So werden wir ab sofort die Kinder in der Bring- und Holsituation mit Maske an der Tür entgegennehmen und wir bitten auch Sie, dass Sie eine Maske tragen, wenn Sie uns die Kinder übergeben. Es werden jetzt wieder viele Kinder die Einrichtung besuchen und somit auch viele Eltern zu uns kommen, so dass wir auf diese Maßnahme zurückgreifen müssen. Während der pädagogischen Arbeit in den Gruppen und im Zusammensein mit Ihren Kindern werden wir Erzieherinnen keine Masken tragen, um für die Kinder eine möglichst normale Atmosphäre in den Gruppen zu schaffen.

Wir hoffen, dass wir gemeinsam einen guten Neustart erreichen können und eine gesunde, fröhliche Zeit bis zur Schließung im Sommer erleben dürfen. Hierbei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Unsere Planungen sehen im Moment folgendermaßen aus:

  • Alle Kita-Kinder werden in ihren eigenen Gruppen mit einer Gruppenerzieherin betreut, die durch Einzelfallhilfen und Praktikantinnen unterstützt werden. Der genaue Personalschlüssel ist derzeit noch offen.
  • Die Öffnungszeit der Kindertagesstätte beschränkt sich bis auf weiteres auf den Zeitraum 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr.
  • Die Kinder werden am Eingang der Tagesstätte an die Erzieherin übergeben. Die Tür bleibt geschlossen und Sie müssen bei Ihrer entsprechenden Gruppe klingeln.
  • DIE ELTERN WERDEN GEBETEN, IM EINGANGSBEREICH SELBST AUF DEN NÖTIGEN ABSTAND ZUEINANDER ZU ACHTEN, WENN MEHRERE FAMILIEN GLEICHZEITIG KOMMEN SOLLTEN.
  • Da wir kein Frühstücksbuffet anbieten dürfen, bitten wir Sie, ihrem Kind ein entsprechendes gesundes Frühstück mitzugeben. Das kann ein Brot sein oder Joghurt oder Obst, je nachdem, wie Ihr Kind es gerne mag. Nicht erwünscht sind Schokobrötchen oder Ähnliches. Milch und Wasser gibt es zum Frühstück in der Gruppe.
  • Es gibt die Möglichkeit, dass die Block- und Tagesstättenkinder ein warmes Mittagessen bekommen. Die Information, ob Ihr Kind zum Essen bleiben soll, geben Sie bitte täglich aktuell an die Erzieherin weiter, die Ihr Kind entgegen nimmt. Dann wird der Magnet für das Kind von uns umgesteckt und das Essen entsprechend bestellt.
  • Die Kinder, die nicht zum Essen bleiben, werden aus organisatorischen Gründen zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr abgeholt. Auch hier bitten wir Sie, in der entsprechenden Gruppe zu klingeln. Wir werden die Kinder dann anziehen und zu Ihnen an die Tür bringen.
  • Die Kinder, die zum Essen bleiben, werden bis 14:30 Uhr abgeholt. Beachten Sie bitte diesbezüglich ihre eingeschränkten Betreuungszeiten. Auch hier bitten wir Sie, in der entsprechenden Gruppe zu klingeln.
  • KINDER MIT KRANKHEITSSYMPTOMEN, WELCHER ART AUCH IMMER, DÜRFEN DIE TAGESSTÄTTE NICHT BETRETEN. Sollte Ihr Kind krank sein, melden Sie es bitte telefonisch ab.
  • Die Betreuung am Brückentag 12. Juni 2020, dem Tag nach Fronleichnam, erfolgt, wie bereits in der Abfrage für Betreuungsbedarf von Ihnen angegeben. Sollten Sie darüber hinaus Betreuung benötigen, bitten wir Sie, dies rechtzeitig mit der Leitung Katrin Knobloch abzusprechen.
  • Die bisher von uns eingeplanten Studientage 16. und 17. Juli 2020 werden hingegen KEINE Schließungstage sein. Wir verlegen die Planung für uns auf ein Wochenende, um Ihnen keine zusätzlichen Schließungstage zuzumuten.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne täglich zwischen 7:30 Uhr und 14:30 Uhr telefonisch unter 02261- 470160 zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass sich die oben stehenden Regelungen jederzeit auf Grund neuer Verordnungen ändern können und dass wir auf Sie als Familien eventuell auch recht kurzfristig mit solchen Änderungen zukommen müssen.

Lieben Gruß und vielen Dank für Ihr Verständnis,

Ihr und Euer Kita-Team Kreuz & Quer

mai update

Alles neu macht der Mai…

…könnte man sagen. Noch immer erreichen uns fast täglich neue Auflagen und Anweisungen der Landesregierung, unter welchen Vorraussetzungen eine Notbetreuung der Kinder durchgeführt werden kann und darf. Für unsere Familien ist es nicht einfach, durch diese Bestimmungen durchzufinden und auch wir müssen öfters nachlesen, welche Änderung oder Bestimmung aktuell zutrifft und beachtet werden muss.

Sollten Sie als Eltern Fragen diesbezüglich haben, können Sie sich an Katrin Knobloch wenden. Per Rufumleitung werden Sie über die 02261 470160 direkt mit ihr verbunden, auch wenn sie von zu Hause arbeitet.

Auch E-Mails an ev.kita.bergneustadt@ekir.de werden von Frau Knobloch bearbeitet.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich auf der Homepage des Familienministeriums unter www.mkffi.nrw aktuell zu informieren.

Muttertag

Ich hab meine Mama lieb, weil sie für mich Suppe kocht!

Was für eine wunderbare Aussage. Wir haben ja derzeit nicht viele Kinder hier bei uns in der Notbetreuung im Kindergarten, aber mit denen, die hier sind, haben wir über Muttertag gesprochen und eine Kleinigkeit gebastelt. Und dann haben wir die Kinder gefragt, warum sie ihre Mama lieb haben. Ich finde es immer wieder toll, von den Kindern zu hören, was ihnen wichtig ist. „Weil ich sie mag!“ – „Weil sie sooo viel kann!“ –  „Weil sie mit mir kuschelt!“ – „Weil sie mit mir spielt!“ – „Weil sie immer für mich da ist!“ – „Weil sie einfach meine Mama ist!“ – „Weil sie sooo lieb ist!“ – und unter anderem auch „Weil sie für mich Suppe kocht!“

Und da ja nicht alle Kinder hier sein können, haben wir stellvertretend ein riesengroßes Herz für euch Mamas gestanzt. Schaut mal, ob ihr den Namen eures Kindes findet.

Also, ihr Mamis zu Hause, genießt euren Tag, genießt eure Kinder und eure ganze Familie, denn nicht zu vergessen ist ja schließlich „Den Papa hab ich auch lieb!“.