Zoom Zoom Zoom…

…geht es manchmal, wenn Autos schnell an uns vorbei fahren. Da müssen wir alle schon sehr aufpassen. Besonders aber die Kinder, die jetzt in die Schule kommen, denn die sollen ja auch lernen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält. Worauf muss ich achten? Was ziehe ich am besten an, damit Autofahrer mich gut sehen können? Darf ich am Straßenrand rennen, toben oder hüpfen? Wer kann mir helfen, wenn ich etwas nicht weiß? Und was mache ich, wenn ich sehe, dass jemand anderes sich falsch verhält?

Für die Kinder, die in diesem Sommer in die Schule kommen, steht jetzt eine recht aufregende Zeit an. Vielleicht haben manche von ihnen sogar Angst davor, weil sie demnächst alleine über die Straße gehen müssen oder auch ohne Mama und Papa mit dem Schulbus fahren. Selbst auf dem Parkplatz an der Schule oder auf der Straße direkt vor der Schule gibt es jeden Tag Situationen, die gefährlich werden können und die erst gelernt werden müssen. Seit vielen Jahren bereits arbeiten wir zu diesem Thema eng mit der Polizei hier vor Ort zusammen. Es gibt spezielle Schulkinder Programme, in denen die Kinder das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen. Und auch die Eltern werden von den extra dafür ausgebildeten Polizisten mit an die Hand genommen und auf die neue Situation vorbereitet. Für die Kinder ist es immer spannend, wenn plötzlich die Polizei mit ihnen gemeinsam übt, wie man denn eine Straße richtig überqueren sollte. Oder wenn auch den Eltern plötzlich Fehler aufgezeigt werden. Es gibt sogar in jedem Jahr den “Wuschel-Bus”, in dem die Kinder anhand eines Handpuppentheaters auf Gefahrensituationen hingewiesen werden. Ein Highlight ist auch das “Polizeipuppenbühnenfestival”, bei dem unzählige Kindergärten aus dem gesamten Kreisgebiet zusammenkommen und in Liedern und Theaterstücken spielerisch Verkehrserziehung erfahren und lernen.

Nun könnten wir ja ganz traurig sagen “Oh wie schade, dass das alles wegen der Corona-Einschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden kann!”, aber dafür gibt es keinen Grund. Die freundlichen, hochmotivierten Verkehrspolizisten haben sich auf die gegebene Situation eingestellt und für die Schulkinder und deren Eltern ein Online-Angebot erarbeitet. Es gab einen Elternabend über Zoom, Informationsseiten zum Selbsterarbeiten im Internet und es gibt mehrere Zoom-Veranstaltungen direkt für die Schulkinder, die sie entsprechend von zu Hause oder gemeinsam aus dem Kindergarten besuchen können.

Da werden kleine Szenen mit Playmobilfiguren gespielt, die das Verhalten im Straßenverkehr spiegeln und die Kinder dürfen interaktiv mitentscheiden, wie sich denn die Figuren jetzt wohl verhalten. Kleine Videos werden als Aufgabe von die Eltern und Kinder gedreht, in denen die Kinder zeigen, wie sie selbst die Straße überqueren. Den Kindern macht es sehr viel Spaß, denn das Arbeiten mit digitalen Medien und die Fragen und Antworten über Zoom sind für sie ja nicht alltäglich.

Wir sind schon sehr gespannt, was sich unsere Polizisten für die nächsten Zoom-Treffen einfallen lassen und freuen uns sehr, dass solch ein Programm trotz aller Widrigkeiten ernstgenommen und durchgeführt werden kann.