Mit dem Zahnlückenclub unterwegs…

Jeden Tag spielen wir in unseren Gruppen mit den angehenden Schulkindern unseres Zahnlückenclubs Schule, das heißt, wir machen spielerische Übungen zu Reimen, Silbenbildung, Anlauten und Wort- und Satzbau. In diesen Kleingruppen kann jedes Kind entsprechend seiner Fähigkeiten gefordert und gefördert werden. Hier können die Kinder und wir Rücksicht nehmen auf die jeweilige Persönlichkeit. Die Kinder lernen nicht nur voneinander, sondern achten auch auf die, die vielleicht etwas länger brauchen, um eine Aufgabe zu lösen.

Zusätzlich zu den täglichen Übungen haben wir auch Projekte für unseren Zahnlückenclub im Angebot. So waren die Kinder beispielsweise bereits in der Stadtbücherei Bergneustadt und haben dort den Büchereiführerschein erworben. Ihnen wurde gezeigt und erklärt, wie eine Bücherei funktioniert, was man dort darf und nicht darf, wie man sich Bücher aussucht und wie man Bücher ausleiht. Zudem bekam jedes Kind die Mitgliedschaft in der Bücherei für ein ganzes Jahr geschenkt. Das ist wirklich ein tolles Angebot der Stadt Bergneustadt, welches wir jedes Jahr versuchen, unseren Kindern zu ermöglichen. Auch waren wir mit der Polizei Bergneustadt unterwegs und haben mit den Kindern Verkehrsübungen gemacht. Mit und ohne Eltern haben wir gelernt und geübt, wie man die Straße sicher überquert, was man im Straßenverkehr am besten anzieht, um gut gesehen zu werden und wie man sich generell verhält, wenn man als Fußgänger im Straßenverkehr unterwegs ist. Als krönenden Abschluss konnten wir dann mit den Schulkindern auch noch den Wuschelbus besuchen. Dort bekamen die Kindern mit Handpuppen und Polizei eine spannende Geschichte vorgespielt. Auch hier möchten wir uns mal ganz herzlich bedanken, denn auch dies ist ein wirklich tolles Angebot der Polizei, was sich  nur noch toppen lässt durch den Besuch des “Polizeipuppenbühnenfestes” auf Schloss Gimborn, welches wir im Juni diesen Jahres auch noch besuchen werden.

Wieder andere Projekte planen wir im Team und führen sie während des Kindergartenalltages durch. So gab es das ja bereits beschriebene Musikprojekt, welches die Kinder wirklich sehr genossen haben. Die entstandenen Bilder hängen auch tatsächlich noch immer im Flur der Kindertagesstätte und werden dort täglich von Eltern bewundert. Zur Zeit gibt es “Zahlensalat und Rechenzauber” für die Schulkinder. Sie beschäftigen sich mit der Welt der Mathematik, mit Zahlen und Ziffern, finden die Zahlenwelt im Alltag wieder, beispielsweise beim Treppensteigen und beschäftigen sich mit Mengen und Größen.

Und dann steht auch schon bald der Abschluss unserer kleinen Großen an. Auch hier werden wir etwas Tolles planen für die Kinder, was wir hier aber noch nicht verraten wollen, denn es soll ja eine Überraschung bleiben. Auf jeden Fall werden wir auch in diesem Jahr mit den Kindern in der Kindertagesstätte übernachten und gemeinsam mit den Eltern ein Abschlussfrühstück veranstalten. Und auch, wenn uns der Abschied wie in jedem Jahr schwer fällt, so werden wir doch jeden einzelnen Tag mit ihnen genießen und zu etwas Besonderem machen.

25 Jahre Evangelische Kindertagesstätte „Kreuz und Quer“

Am 29. Juni 2019 feiert die Kindertagesstätte ihren 25. Geburtstag. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen dieses Fest feiern. Sie sind herzlich eingeladen.

Mit 65 Kindern, einer Küchenkraft und acht Erzieherinnen in drei Gruppen startete die Kita im Sommer 1994.

Heute sind es 15 pädagogische Voll- und Teilzeitkräfte und eine Küchenkraft, die 80 Kinder in vier Gruppen betreuen. Schon immer konnten Kinder ab vier Monaten die Einrichtung besuchen. In letzter Zeit stellen sich die Erzieherinnen häufiger die Fragen. Was war schon immer so und was hat sich verändert?  Vieles hat sich verändert und natürlich entwickelt sich auch die Kindetagesstätte weiter. Früher gab es einen Computer im Büro der Leiterin. Inzwischen besitzt jede Gruppe ihren eigenen Laptop um Bildungsdokumentationen zu schreiben und um den Anforderungen der Qualitätsentwicklung gerecht zu werden.

Viel spannender und entscheidender ist, das was Bestand hat. Die Kita ist ein Teil der Gemeinde. Hier wird täglich lebendiger Glaube gelebt und den Kindern erlebbar gemacht. Das äußert sich in unseren Gottesdiensten, wenn unsere Gemeinde, die Pfarrer, unser Gemeindereferent, die Musiker, Kindergartenkinder, Eltern und Erzieherinnen gemeinsam ein Lieblingslied der Kinder singen und dazu tanzen. Ein Kind betet zusammen mit seiner Gruppenerzieherin, dass seine Freundin schnell wieder gesund wird, damit sie wieder zusammenspielen können. Oder im Frühdienst unterbrechen Erzieherinnen kurz ihre Arbeit. Vom Ostfenster der Küche aus beobachten sie einen wunderschönen Sonnenaufgang und loben Gottes Schöpfung. Wie der Name unserer Kindertagesstätte „Kreuz und Quer“ es beschreibt, das Kreuz steht für die Auferstehung Jesu. Er ist der Mittelpunkt unseres Lebens, mit ihm können wir sicher durch unseren Alltag gehen. Das „Quer“ steht für uns Menschen, keiner gleicht dem anderen, keiner ist perfekt, jeder ist etwas Besonderes und wird wertgeschätzt in seiner Einzigartigkeit.

Wir freuen uns, dass zu unserem 25. Geburtstag der Neubau unserer vierten Gruppe fertiggestellt und eingeweiht werden kann.

Wir wollen gemeinsam mit der Gemeinde feiern und freuen uns über viele Besucher.

Ihr Kita-Team

Katrin Knobloch , Michaela Rühl, Andrea Fernholz, Lisa Reiß, Petra Metzger, Susanne Burbach, Rebecca Reppel, Claudia Herwig, Cordula Kalendruschat, Inke Armbröster, Jennifer Pacut, Dunja Müller, Tanja Jüngst, Sarah Mazza, Julia Welter